Neuigkeiten

 

Die neue Coronaschutzverordnung für NRW veröffentlicht worden und ist bis zum bis zum 18.04.2021 gültig.

Für den Bereich der Kinder- und Jugendarbeit gibt es in dieser Fassung keine Änderungen der bestehenden Regelungen. Die bisher möglichen Angebote für bis zu 5 junge Menschen bis einschließlich 18 Jahren innerhalb der Jugendeinrichtungen und 1:1-Präsenzangebote für junge Menschen (ohne Altersangabe) sowie für bis zu 10 junge Menschen bis einschließlich 14 Jahren draußen und digitale Angebote bleiben weiterhin zulässig.

Notbremse. Der §16 der neuen CoronaSchVO regelt das Vorgehen bei einer Inzidenz von über 100

Die individuellen Bedingungen für die Angebote der Kinder- und Jugendarbeit im Kreisgebiet sind genauso unterschiedlich wie deren Zielgruppen. Das erfordert weiterhin eine intensive Abwägung, welche Angebotsformen sowohl im Sinne des Infektionsschutzes aller Beteiligten wie auch im Sinne der Bedarfslagen der verschiedenen Zielgruppen sinnvoll sind.

Der offene Kinder- und Jugendbereich bleibt im „Regelbetrieb“ vorerst noch geschlossen!

Derzeitig mögliche Angebote.

(Angepasst an die aktuelle Version der Schutzverordnung, Alltagsmasken nicht mehr zulässig)

Die aktuelle Corona Verordnung sieht die Möglichkeit sich mit Gruppen zu 5 Personen zu treffen. Feste Gruppe mit 5 Kinder/Jugendlichen bis 18 Jahren.

Punktuelle treffen mit kl. Gruppen (z.B. Ferienspielteam, Hygieneteam, „Bedürftige“,…),

je nach Bedarf, Notwendigkeit oder Interesse und natürlich der jeweiligen Corona Schutzmaßnahmen entsprechend. (Derzeit nur mit Anmeldung möglich)

Weiterhin stehen wir auch digital über Telefon, Homepage, Mail, Videochat, WhatsApp, (Instagram mit Sascha) und mit Bildungs- und Beratungsangeboten in 1:1- Präsenz, mit euch, in Verbindung und Kontakt.

Schauen wir was „MORGEN“ so geht 😉

____________________________________________________________________                                                    

Damit bei euch keine Langeweile aufkommt, wir in Kontakt und Austausch bleiben, sowie euch Hilfe, Trost und Unterstützung bieten, hier einige Infos.

Wie wir wissen, fühlen wir uns, ohne soziale Kontakte einsam. Wir treffen unsere Freunde nicht oder nur bedingt, können nicht mehr alles machen, der Sportverein, das Jugendhaus, Spielplätze und Schwimmbäder sind geschlossen. Wir sind aus den gewohnten Strukturen gerissen, haben Ängste und Unsicherheiten.

Für Kinder und Jugendliche ist es bedeutend, dass  sie in Kontakt stehen, sich austauschen, Gedanken teilen, …

In dieser Zeit müssen soziale Kontakte  anders ablaufen, damit wir u.a. nicht langsam eingehen   ;-)    und noch den sozialen Anschluss spüren.

Ein lieber persönlicher Gruß an Freunde, Angehörige und Bekannte, per WhatsApp, per Mail, ein Brief, per Telefon, Facebook,…. kann hier sehr hilfreich sein und u.a. denen eine Freude bringen, die wir nicht persönlich treffen können.

Im Anschluss einige Tipps und Ideen von uns. Teil uns bitte auch mit, was ihr euch wünscht  und was euch bedrückt und oder beglückt.

Es gibt im WWW auch sehr viele Ideen und Anregungen, stöbert einfach mal durch, Zeit habt ihr ja ;-)

Hier Empfehlungen und Anregungen:

  • praxis-jugendarbeit.de (Bastel, Spielideen, Werkeln,…)

  • www.youtube.com/watch?time_continue=557&v=cC_xJMBVTno&feature=emb_logo

(Ein Klimawandelvideo für Jugendliche und Erwachsene)

  • Sport und Bewegung (Laufen, Wandern, Radtouren,…). Schickt uns Fotos in Aktion

  • Basteln, Spielen, Bilder und Collagen erstellen, Blumen pflanzen

  • Essen bzw. Gerichte zaubern

  • PC- Kommunikationsspiele , daddeln

  • Wir würden uns über selbst gemalte Bilder freuen, vielleicht zum Thema „Corona und was dann“  (bitte zumailen oder per Briefkasten)

  • Macht einen stillen Flashmob und beglückt mit einem selbst gemalten Bild oder Gruß, mit Kreide auf den Gehweg gemalt, nahe der Wohnung der Person, die du überraschen möchtest.

  • Aufruf zu einer „Daheim – Challenge“. Schickt uns  oder  Sascha, Clips von den Highlights, die ihr zu Hause anstellt.  Z.B. Klopapier-Fußball,  wer kann die Rolle am längsten in der Luft halten.

Und immer schön die Hygienebedingungen einhalten und an die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus halten.                             Denkt dran: „Eine Hand wäscht die andere“  ;-)        VG  Euer Jürgen